Wie wird’s gemacht?

Vorgehensweise

Ein Motorradfahrer fährt mit dem zu testenden Helm auf dem Kopf eine vorgegebene Strecke mit konstanter Geschwindigkeiten ab. Nach außen gerichtete Mikrofone in den Gehörgängen des Fahrers registrieren die dabei auftretenden Geräusche, die, je nach Helmtyp und -ausführung, unterschiedlich laut sind. Die Mikrofonaufnahmen werden während der Fahrt aufgezeichnet und später ausgewertet.

 

Auswertung

Nach der Testfahrt werden die Mikrofonaufnahmen im Akustiklabor abgespielt und mit einem Audio-Analysator untersucht und bewertet. Je nach Aufgabenstellung können die Mess-Ergebnisse in Zahlenform oder – für Techniker und Entwickler deutlich aussagekräftiger – als Frequenzspektrum abgebildet werden. Alle Zahlenwerte sind für die Publikation natürlich auch in Tabellenform oder grafisch darstellbar.

 

otoplastik-im-ohr-aus-2010-119x115-px

 

Technischer Hintergrund

Wir messen seit 2002 mit kalibrierten Messmikrofonen, die reproduzierbar im Gehörgang eines Testfahrers platziert sind. Die Tests werden mit dem gleichen Motorrad und vom gleichen Motorrad-Fahrer auf der gleichen Fahrstrecke absolviert, um die maximal mögliche Vergleichbarkeit der Messdaten zu gewährleisten. Durch die Messung bei 50, 100 und 150 km/h sind die in der Praxis relevanten Geschwindigkeitsbereiche abgedeckt.

Auf Kundenwunsch ist die Messung bei anderen Geschwindigkeiten oder mit vorgegebenen Motorrädern selbstverständlich auch möglich.